Mein Geburtsbericht

Bild von tinchen

Hallo liebe Mütter und Schwangere,

ich habe hier einwenig gelesen und festgestellt, dass manch eine Mutter - verständlicherweise - etwas Angst oder Sorge vor der Geburt hat.
Ich möchte Euch nun diese Sorge nehmen und einen kleinen Bericht zusteuern um Euch lieben Mut zu machen :)

Also, an alle werdende Mamas!

Meine erste Geburt war jedoch leider nicht so schön...denn es war leider ein Kaiserschnitt :(
Ich habe während meiner Schwangerschaft sehr viel Sport getrieben und wunderte mich nicht über das Ziehen im Bauch....
Eines Tages nach dem Essen war das Ziehen immer noch da...
Ich dachte es sei jetzt velleicht schon soweit.
Der errechnete Geburtstermin war jedoch erst zwei Wochen später.
Am 13. Mai war mein Termin zum Kaiserschnitt wegen Beckenendlage.

Nun war ich vielleicht etwas naiv, und meinte ich es wären Vorwehen..
Naja..dann wurden die Anzeichen für eine bevorstehende Geburt jedoch etwas eindeutiger: meine Hose wurde nass!
Ich rief im Krankenhaus an und fragte ob ich kommen solle...lacht nicht, es war meine erste Schwangerschaft :)
Mir wurde natürlich gesagt, dass es höchste Eisenbahn ist und ich ganz schnell kommen solle!
Wir fuhren dann also schnell los...das Krankenkaus war -gottseidank- nur 5 Min. entfernt. Mein Muttermund war schon bei 5 cm. Die Schwestern waren ganz hektisch. Dann ging alles ganz schnell mit meiner Geburt.
Die Geburt:
Ich wurde sofort für die OP vorbereitet.
Dann bekam ich eine Vollnarkose ohne Hinweis oder Frage!
Nachdem ich wieder aufwachte, fragte mich eine Schwester , ob ich lieber was gegen die Schmerzen will oder sofort das Baby sehen möchte.

Ich wollte etwas gegen die Schmerzen und dann bekam ich meinen Kleinen endlich auf den Arm! Süss!
Durch den Kaiserschnitt konnte ich die 10 Tage, die ich im Krankenhaus war, fast gar nichts machen bzw. mich irgendwie bewegen. War schon echt doof...leider.
Ich wollte mich bewegen, aber die Schmerzen waren wirkllich sehr stark..
Naja, ich habe es dann aber doch überstanden und wurde mit meinem Kleinen ja sehr belohnt :)

Meine 2. Geburt:
erst schön, dann doch nicht, aber dann am Ende doch noch ein wunderschönes Erlebnis!
Meine 2. Schwangerschaft fing sehr schön an.
Als ich von meiner Schwangerschaft erfuhr, habe ich meine Ernährung direkt umgestellt und nur noch ausreichend und gesund gegesssen.
Bis zum sechsten Monat klappte auch alles uper und es lief rund.
Ich war bei den Untersuchungsterminen, und alles sah ganz gut aus,
bis auf die Tatsache, dass mein Baby immer ziemlich nach unten gedrückt hatte.

Meine Frauenärztin untersuchte mich, machte einen Ultraschall...
Die Frauenärztin stellte fest, dass das Kind leider etwas klein war und schon zu tief im Becken lag! Es könnte zu einer Frühgeburt kommen!

Ich hatte mich damals vegetarisch ernährt... nur gesunde Sachen und auf ausreichend Flüssigkeit geachtet. Habe mich auch immer fit gefühlt.
Nun war da eine riesen Angst! Warum war das Kind bloß so klein?

Ich hoffte bei der nächsten Untersuchung sei alles besser, aber das Baby war immer noch zu klein!
Ich sollte nun viel liegen und mich schonen.
Wiederrum bei der nächsten Untersuchung bei meiner Ärztin rief meine Frauenärztin im Krankenhaus an und sagte mir, dass ich dort bis zur Geburt bleiben müsse.

Jetzt hatte ich wirklich Angst! Ich wollte keine Frühgeburt riskieren...
Ich stellte jetzt auch meine Ernährung wieder um und begann wierder Fleisch zu essen.
Aber auch diese Verzweiflungstat brachte keine Veränderung der Situation. Mein Kind war immer noch zu klein :(
Mir ging es nun immer schlechter...
Die Wehen setzten jedoch nicht ein...
Bei jeder weiteren Untersuchung wurde mir immer wieder gesagt, dass mein Baby leider zu klein sei.... ich heulte immer öfter und war verzweiflet.
Die Zeit verging und plötzlich war ich über Termin!
Plötzlich war alles anders! Von wegen Frühgeburt!
Der kleine kam dann deutlich später! 5 Wochen als angekündigt und ich hätte meine Ärztin erschiessen können...ich hatte ja solche Angest bekommen wegen einer Frühgeburt!

Die Geburt:
War dann wirklich sehr anstregend! Ich hatte Samstag Nachts schon Schmerzen, am nächsten tag dann auch och deutlich!
Nicht mehr so stark ....deshabl dachte ich nicht: es wären Wehen.

Die Schmerzen wurden dann immer stärker und abends meinte ich dann zu meinem Freund: Er kommt!!!! Mein Freund fuhr mich dann blitzschnell ins Krankenhaus und mein Muttermund war schon wieder bei 5 cm.
Die Schwester sagte aber ich sollte noch eine Weile auf und ab gehen.
Ich wurde nun ganz nervös und verkrampfte wahrscheinlich deshalb...

Es tat sich nichts mehr:
Die Herztöne meines Kindes wurden immer kürzer, langsamer...ich versuchte durchzuatmen, so gut wie ich konnte..
Jetzt wurde mein Freund nervös und stritt sich fast mit den Schwestern und forderte auf der Stelle eine PDA.
Die Hebamme und die Schwestern standen noch eine ganze Weile beisamen und haben sich beraten....
Dann kam endlich der Arzt und sagte ich solle sofort eine PDA bekommen und ein Anästhesist solte gerufen werden!

Die Herztöne wurden langsam wieder stärker und kräftiger und wir haben die Geburt zusammen geschafft! Mein Freund hat geheult und es war einfach nur ein superschöner, natürlicher und sehr intensiver Moment, den ich wohl in meinem ganzen Leben nicht mehr vergessen werde! Dafür lohnt es sich diese ganzen Schmerzen in Kauf zu nehmen!
Habt also keine Angst! Alle ist gut gegangen und wird auch bei Euch!

LG