mein Kind verweigert die Beikost

Bild von Alex

Hallo!
Meine kleine Tochter war bereits 11 Monate. Ich versuche schon seit 5 Monaten, ihr Beikost (Karotte, Karotte/Kartoffel, Birne/Apfel, Banane, Milchreisbrei, Griesbrei) zu füttern, nur leider mit äusserst wenig Erfolg. Da sie vor 2 Wochen wieder arg zahnen anfing, sind wir wieder bei Null, dh. ich stille voll. Vorher hat sie pro Tag ca. ein halbes Glas Karotten/Kartoffel gegessen. Ich habe auch schon einiges versucht, dass letzte wurde von einer Stillberaterin empfohlen: Rythmus einführen, nur mehr alle 3-4 Stunden stillen (bzw. wenn die Kleine tatsächlich Hunger zeigt). Später (soweit sind wir noch nicht) soll ich dann in der Nacht nicht mehr stillen (wie auch immer das funktionieren soll???). Eine Weile hat es mit dem Rythmus schon geklappt, dann kam die Sommerzeit und das Zahnen, seitdem gehts wieder drunter und drüber. Heute habe ich sie in der Früh um 7/Viertel 8 das letzte Mal gefüttert und hab dann um halb Elf versucht, ihr einen Karotten/Kartoffelbrei zu füttern, den sie verweigert hat. Das habe ich dann alle halbe Stunde wiederholt - ohne Erfolg. Nach dem Dritten Versuch wollte sie auch nicht mehr in den Hochstuhl sonder wurde hysterisch. Erst um dreiviertel eins hat sie fünf Löffel gegessen, die ihr mein Mann gefüttert hat. Ich habe sie erst um Viertel zwei wieder gestillt, dh. sie hat 6 Stunden durchgehalten. Soviel zum Thema, dass die Kinder schon irgendwann genug Hunger hätten ... Um ehrlich zu sein bin ich schon so was von frustriert und kann mir die ganzen "guten Ratschläge" gar nicht mehr anhören. Auch zum Abwiegen möchte ich nur mehr ungern gehen, denn seit ca. 4 Monaten hat sich beim Gewicht nicht mehr viel getan (meine Tochter war von Anfang an im obersten Durchschnitt, die ersten 7 Monate hat sie so zugenommen, dass es immer eine Freude war) und die Kinderärzte reden mir schon seit Monaten ins Gewissen bzw. einer meinte gar, ich füge ihr einen Schaden zu. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass meine Tochter einfach gar kein Interesse an der Beikost hat (warum auch immer) und es aus Prinzip verweigert. Sie nimmt auch kaum etwas in den Mund. Hatte vielleicht jemand ein ähnliches Problem? Gibts da eine Lösung oder regelt sich das doch irgendwann von selbst?

Schöne Grüße
Alex

Bild von Nina

Liebe Alex,

ganz so arg ist es bei uns zwar nicht, mein Sohn wird nächste Woche erst acht Monate, aber ich versuche schon seit einigen Wochen, ihm mittags Brei schmackhaft zu machen. Mit nicht gerade durchschlagendem Erfolg- nach wie vor nimmt er nur einige Löffel, egal was ich ihm anbiete. Langsam steigt auch in mir Frust darüber auf, obwohl ich inzwischen weiß, dass auch bei dem Thema alle Kinder verschieden sind. Kennst Du das Buch "Babyernährung gesund und richtig" von Gabi Eugster? Darin wird eigentlich sehr gut beschrieben, dass man entspannt bleiben und sich ganz nach den Vorlieben des Kindes richten soll, um nicht schon durch Druckausübung beim Füttern eine frühe Essstörung zu provozieren. Dort steht auch, dass es Kinder gibt, die einfach keine Lust auf Brei haben, sondern eher "stückige" Kost bevorzugen, z.b. gekoche Möhren. Und auch der Zeitpunkt, das heißt das Lebensalter des Kindes bei der Akzeptanz von Beikost kann sehr variieren- manche sind wohl einfach später bereit als andere.
Ich kann Dir demnach nicht wirklich einen Rat geben. Außer, mal in das o.g. Buch zu schauen. Vielleicht versuchst Du mehr auf Dein Bauchgefühl als auf schlaue Ratschläge zu hören und nicht so sehr nach dem zu gehen, was allgemein als "normal" gilt. Vielleicht ist Deine Tochter einfach noch nicht so weit. Und das ist eben auch normal. ;-)

Viele Grüße,

Nina :)

Bild von Mimi333

Da kann ich Nina nur zustimmen, jedes Baby ist anders, der eine lässt sich früher auf Beikost ein, der andere erst recht Spät.
Man sagt ja auch, wenn sie den ersten Zahn haben sind sie bereit für feste Nahrung. Da gebe ich mal nix drauf, meine Tochter (7Monate) hat mit 5 Monaten ihren ersten Zahn bekommen da war an feste Nahrung noch nicht zu denken und darüber bin ich auch froh, denn ich stille sie sehr gern.
Man denke auch mal über das Wort BEIKOST nach…Richtig, es heißt BEIKOST, also DABEI zum Stillen, nicht Ersatzkost. :)
Das wird immer falsch verstanden, und viele versuchen eine ganze Mahlzeit zu ersetzen. Versucht es mit Fingerfood, lasst sie einfach mal probieren bei dem was ihr esst.
Unsre Tochter Pauline, ist jetzt immer sehr interessiert was wir essen und so lasse ich sie mit essen. Mal ne Kartoffel oder ne gelbe Rübe oder Nudeln…auch mag sie gern Melone, Banane, Apfel…sie probiert einfach gern überall. Ich reich ihr dann auch mal den Löffel mit was drauf aber den mag sie nicht so, sie will es lieber in die Hand nehmen und selber essen :)
Aber stillen ist noch lange für uns das Wichtigste…die Kleinen entscheiden schon im richtigen Moment, wenn es an der Zeit ist, sich ab zu stillen!
LG Mimi

stillen...tragen...Familienbett

Seiten