Mein Sohn verweigert den Brei, ich möchte aber langsam abstillen

Bild von Bettina Gruber

Hallo Hallo,

mein Sohn ist knapp 6 Monate alt und ich möchte in nächster Zeit abstillen! Nur weiß ich leider nicht wann und vor allem wieviel Brei ich füttern soll...
Im Moment bekommt er Nachmittags und Abends je ein halbes Gläschen. Ist aber jedes mal ein rießen Drama... Er ist so auf die Brust fixiert, kaum sieht er den Löffel, presst er die Lippen ganz fest zu oder schreit! Und trinken tut er auch nichts außer der Brust!
Bitte helft mir!
Glg Bettina Gruber

Bild von Beate

Hallo liebe Bettina,
nach langer Zeit bin ich mal wieder auf dieser Seite gelandet und lese Deinen Beitrag... spontan hat mich dies an meine Zeit errinnert und damals bekam ich einen guten Tipp auf den Artikel Beikost und Abstillen hier auf dieser Internetseite: Findest Du bei "Stillen: Tipps & Infos" oder die gibst die Adresse hier direkt ein:
http://www.stillgruppen.de/beikost.html
Vielleicht hilft es Dir weiter?!
Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen.... Aber warum möchtest Du denn eigentlich so schnell abstillen? Genieße doch die Zeit :)
Lliebe Grüße und Euch alles Gute!

Bild von rosi

Liebe Bettina!
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß mein Sohn Daniel viel entspannter ist, interrsierter an der neuen Nahrung ist, wenn er nicht so hungrig und ungeduldig war.
Deshalb habe ich immer etwas gestillt und dann ein wenig gefüttert. So war es für beide entspannter und es hat dann besser geklappt. Vielleicht esst ihr alle zusammen.... wenn er sieht, daß die "Großen" auch essen, mag er es sicher auch lieber.
Ich persönlich finde, ihr macht das schon richtig gut. Wenn er zu zwei Mahlzeiten je 1/2 Fläschchen zu sich nimmt plus die Muttermilch, dann ist das doch richtig viel!
Setz Dich und Deinen Sohn nicht zu sehr unter Druck. Er ist erst ein halbes Jahr alt.
Ist doch alles so, wie es bei uns anderen auch ging..
Laß das Stillen eine entspannte, gute Erfahrung sein. Dann wird es mit und mit immer mehr.
Ich wünsche Euch alles Liebe und Gute und lasst Euch einfach die Zeit, die Dein Sohn braucht, um sich an die neue Nahrung zu gewöhnen.

Bis dann, Rosi

Bild von Bettina Gruber

Hallo Beate! Hallo Rosi!
Danke dir für eure schnellen Antworten und den Link!
Werde ihn mir gleich mal ausführlich anschauen!
Stillen ist wirklich etwas tolles, und ich möchte nachts auch noch weiter stillen!
Nur unter Tags brauche ich etwas mehr Unabhängigkeit...wir fliegen im Mai nach Amerika und reisen viel herum, da kann ich schlecht in den ganzen Nationalparks zum stillen anfangen ;-) und ich denke 6 Monate stillen ist eine ganz passende Zeit!
Interesse am Essen zeigt er auch schon und seit 2 Tagen klappt es auch wieder besser beim füttern! Denke das lag wirklich daran, dass er einfach zu hungrig war, wie rosi schon sagte!
Der Tipp, dass wir alle zusammen essen, finde ich gut und werde ich gleich morgen mal ausprobieren!
Mit dem Essen hab ich jetzt so eingeführt: ich stille ihn bis Mittag, um 12:00 Uhr bekommt er dann seinen Brei, zur Nachspeise gibt es Früchtebrei (den liebt er). Nachmittags stille ich wieder und abends gegen 19:00 Uhr bekommt er nochmal ein halbes Gläschen Brei!
Trinken tut er demnach nur von der Brust und das auch nur nachts, nachmittags und in der Früh! Ich hoffe das reicht?!
Nach dem Brei bekommt er dann keine Brust mehr, das geht nun auch schon super!
Ich denke so langsam spielt sich das auch ein :-)
Euch auch alles liebe und danke nochmal :-)

~~~~~ Glücklich machen kleine Sachen, oft auch nur ein Kinderlachen ~~~~~

Seiten