stillen

Bild von Spielmaus28

Hallo erstmal
Ich bin seit fast einem Monat Mutter, meine Tochter Lucy also heute 4 wochen alt. Ich habe von anfang an gestillt bis ich merkte das meine kleine nicht mehr satt wurde und auch rapiede abgenommen hatte ( 100 gramm unter geburtsgewicht) auf anraten meiner Hebamme fütter ich zu und zwar Bebivita Pre
Jetzt meine Frage: Kann ich das wieder absetzen wenn ich merke das meine kleine von stillen alleine satt wird?
Dazu kommt noch das sie blähungen und Magenkrämpfe hat dagegen geb ich ihr Sab simplex (vom kinderarzt)
Durch die blähungen und krämpfe hat meine kleine auch einen ziemlich unruhigen schlaf was mir auch sorgen macht da schlaf ja wichtig ist
ich hoffe das Ihr mir helfen könnt und freu mich schon auf viele antworten

Bild von Dinchen

Liebe Spielmaus,

weg mit dem Fertigfraß, Du kannst ruhig wieder zurückstillen und bitte nicht auf Hebammen hören, die zum Fertigfutter verweisen. Wenn Babys angeblich nicht satt werden, raten sie gern dazu.

Dazu solltest Du Klein-Lucy wieder öfter anlegen, damit sich wieder mehr Milch bilden kann. Je mehr angelegt wird, desto mehr Milch kann sich bilden. Ab Geburt ist es völlig normal, wenn man alle halbe Stunde anlegen muss. Und vor allem: weg mit der Waage, weit weg, macht nur Stilldruck.

Bedenke: Gesunde Kinder holen sich nur so viel wie sie gerade brauchen, nicht wie wir gerade wollen oder glauben, dass sie müssen.

Verabschiede Dich von dem Bild des properen dickbackigen Babys aus Zeitschriften und Fernsehen. Die bekommen meist wirklich nur Fertigfutter. Stillbabys ernähren sich gesünder und haben keine Milupa-Hintern oder Millumil-Gesichter.

Habe meinen Sohn 13 Monate voll gestillt und gleich auf Brot, Obst und Gemüse umgestiegen. Er hat nie Brei oder Fläschchen gesehen. Du siehst, es geht auch ohne.

Gruß
Claudia

Bild von Renate

Vorsich Dinchen,
Deine Aussage kann gefärlich sein, da Du nicht weißt warum das Kind so rabide abgenommen hat und nicht zu nimmt, Du kennst weder die Umstände noch die Eltern oder das Kind selbst. Aus Medizinischer Sicht ist es manchmal sinnvoll zuzufüttern, allerdings gebe ich Dir recht das es auch ohne geht, wenn die Mutter die nötige Hilfe und Unterstützung findet. Eine Hebamme, IBCLC oder Stillberaterin welche die Frau anleitet ihre Milchproduktion zu steigern oder wie man das Kind zum Trinken animiert sind hier sehr wichtig. Den eine Hilflose Mutter kann in dieser Situation überfordert sein und auserdem fehlt Ihr das wissen( sonst wären z.B. solche Foren überflüssig).
Sicherlich ist das häufige Stillen sehr wichtig und förderlich für die Milchbildung, aber auch die zusätzliche Benutzung eines Brusternährungssetts oder einem Becher in dem Abgepumte Muttermilch dem Kind gegeben wird sind manchmal notwendig und in ganz wenigen Fällen ist auch ein Zufüttern einer Künstlichen Ersatznahrung notwendig( bitte nicht mit der Flasche).

Liebe Spielmaus28,
Kopf hoch, wenn Deine kleine wieder richtig Trinkt und zulegt, kannst Du wie Dinchen schon gesagt hat natürlich wieder auf die Natürliche, Wichtige Muttermilch umschwenken. Magenkrämpfe und Blähungen können von der Künstlichen Babynahrung kommen, sind aber in diesem Alter auch normal. Das volle Stillen unterstützt natürlich, dass die Blähungen rasch weg gehen. Auch Tragen im Tragetuch oder Tragehilfe können in dieser anstrengenden Passe sehr hilfreich sein, Da hierdurch unter anderem auch die Magen- Darmtätigkeit positiv angeregt wird.

LG

Seiten