Stillen und Beikost nur noch Kampf

Bild von Sine

Hallo!

Meine Tochter ist nun neun Monate alt. Ich habe sie immer sehr gerne und ohne Probleme gestillt.
Mit sechs Monaten habe versucht, die Beikost einzuführen. Das ging drei Wochen gut, danach war Schluss. Nur Gebrüll, also seufzend zurück zum Vollstillen.

Nach drei Wochen der erneute Anlauf. Aber auch da weigerte sie sich. Drei Löffel akzeptiert sie maximal, dann will sie nicht mehr, nur noch Stillen.
Der Punkt ist, dass ich mich überhaupt nicht mehr gut mit dem Stillen fühle, oft auch sehr ungehalten werde, wenn ich meine Tochter anlegen muss, weil sie es einfordert, so dass ich denke, dass es besser ist, abzustillen. Außerdem beißt sie mich immer häufiger, ins Gesicht, in die Schulter, in die Brust... Bei acht Zähnen tut das weh.

Problem 1: Beikost nimmt sie nicht (hab schon irre viel ausprobiert), kann also das Stillen nicht ersetzen.

Problem 2: Flasche akzeptiert sie nicht.

Weiß noch irgendwer Rat? Ich verzweifel langsam echt...

DANKE!
Sine

Taxonomy upgrade extras: 
Bild von Fee

Hallo Sine,
mein Sohn wird auch bald 9 Monate (ist mein 2. Kind). Ich weiß, wie genervt man manchmal vom Stillen sein kann.
Es gibt Kinder (ich kenne selber welche, die im 1. Lebensjahr jede andere Nahrung außer Muttermilch ablehnen. Da kann man nicht viel machen. Nur anbieten. Ich würde es, glaub ich so sehen: da kann man nur sehr viel Geld sparen. Mein Sohn ißt vielleicht von der Menge her ein Gläschen am Tag.
Und was noch wichtiger ist: meine Tochter hatte mit 10 Monaten Rota-Viren, mein Sohn jetzt wahrscheinlich Noro-Viren. Was meinst Du, was die Kleinen da noch essen? nichts. Trinken ist auch ganz schlecht. Und das einzige, was nicht gleich wieder rauskommt ist Muttermilch. Un das ist auch das Einzige, was die Kleinen gerne weiter zu sich nehmen und auch schneller gesund werden lässt.
Das Problem mit dem Beißen hat mein Sohn (oder eher ich) auch. Die Zähne wollen halt benutzt werden. Da deine Kleine 9 Monate ist, kannst du doch versuchen, ob sie vielleicht Vollkornzwieback knabbern möchte. Oder sowas in der Art. Ich sage immer laut (nicht zu laut, damit er nicht vor Schreck vom Schoß fällt):"NEIN" oder "AUA", möglichst bevor er zubeißt und egal wo. Dann schaut er mich groß an und dann geht es besser.
Ich wünsche Dir alles Gute und viel Glück (es lohnt sich 100%ig durchzuhalten), das ist nur eine kurze Phase und die Zwerge sind so schnell groß. Bald ißt deine Tochter viele Sachen und Du wirst Dich sicher wieder freuen, wenn Du sie immer mal stillen kannst.
Fee

Bild von Sine

Hallo Fee!

Vielen Dank für Deine Antwort. Meine Tochter ist gerade dick erkältet und wir sind wieder beim Vollstillen, was momentan auch okay ist, wobei ich sicher bin, dass der Frust wieder kommen wird.
Zwieback werde ich mal ausprobieren, mal gucken, was sie dazu sagt.
Ich hoffe, Deinem Sohn geht es schon viel besser!
Liebste Grüße

SINE

Bild von Vio

Hallo Sine!
... Dein Problem habe ich auch gerade! Meine Tochter ist heute 8 Monate alt geworden und seit eineinhalb Monaten versuche ich die Nachmittagsfütterung mit Beikost (Brei aus Birne Apfel Aprikose und jetzt auch Hirse - schmeckt zumindest mir super!) auszutauschen.
Mittags hatte sie es mir komplett verweigert.
Irgendwie klappt es nicht und wir hatten heute unseren Höhepunkt in Sachen Kampf mit Brei!
Ich verzweifle auch allmählich, da meine Tochter nachts seit zwei, drei Wochen wieder 4- bis 5mal wach wird und trinken will. Ich krebse am Limit, bin müde, habe auch das Gefühl, dass meine Brüste nicht ausreichend Milch (zumindest nicht nahrhaft genug ist). Das macht die Situation nicht einfacher.
Ah ja, und 6 Zähne hat die Kleine auch. Kenne also das Problem mit dem Beissen! Wenn ich dann NEIN oder AUA sage, dann lacht sie mich auch noch aus. Lustig finde ich es jedoch ganz und gar nicht.
Ich habe nun paar Kinderkrankenschwestern, Ernährungsberater, Hebammen gefragt, man bekommt immer die Antwort: da musst Du durch!
Es kann doch nicht sein dass ein Baby einen so wahnsinnig macht und das das ok ist?!
Andere Babys in ihrem alter essen so leidenschaftlich gerne und hätten gerne noch einen weiteren Teller. Ich verstehe nicht, warum sie so ganz anders ist.
Mein Mann zuckt auch nur mit den Schultern. Macht mich dann auch sauer, denn er kann ja friedlich nachts druchschlafen und tagsüber ins Büro flüchten. Würde sehr gerne mit ihm tauschen!
Dann haben wir noch ein Problem: unsere Tochter verweigert Schnuller oder Ähnlches. Also nimmt auch keine Flasche. Man kann ihr also nicht Folgemilch geben - Streik pur!
Hast Du denn bereits einen Trick mit dem Du Deinem Sprössling Beikost schmackhaft machen konntest?
Liebe Grüße,
Vio

Bild von Janet

Hallo,

ich habe eben im Internet genau nach den Antworten gesucht zu den Fragen, die auch hier gestellt wurden. Meine Tochter wird 10 Monate. Mittag, Nachmittagsbrei und Abendbrei essen klappt gut, nur trinken mag sie nur Muttermilch. Nichts anderes. Weder Flasche, noch Glas oder sonstiges. Auch nachts mehrmals, wobei ich denke, dass die das mehr als Einschlafhilfe braucht.
Ich muß bald wieder arbeiten, dann geht meine Tochter in die Kita. Ich muß ihr das trinken also irgendwie angewöhnen - aber wie ????

LG Janet

Seiten